Kamelienblütenfäule


DIE ARTIKEL UNSERER LESER

Camellia Flower Blight ist in Europa angekommen


Foto Dr. Luther Baxter

Im Jahr 1998 machten einige Außenhandelszeitschriften bekannt, dass die wichtigste Krankheit der Kamelie genannt wird Blumenfäulehat auch Europa erreicht.

Da er seine schlechten Gewohnheiten gut kennt, ist zu erwarten, dass er so schnell wie möglich bei uns ankommt. Um nicht unvorbereitet erwischt zu werden und seine Aktivitäten einzuschränken, wie es bereits in vielen anderen Ländern geschehen ist, ist es gut, so viele Nachrichten wie möglich über seinen Lebenszyklus, seine Ausbreitung, aber vor allem über das, was sie sind, zu veröffentlichen die wichtigsten Möglichkeiten, um es unter Kontrolle zu halten.

Die Nachricht, dass es der wichtigsten und verheerendsten Krankheit der Kamelie gelungen ist, alle strengen Vorsichtsmaßnahmen der verschiedenen Pflanzengesundheitszentren vieler europäischer Länder zu überwinden, war überraschend.

Entdeckt seit 1919 in Hara in Japan unter dem Namen Sclerotinia camelliae Hara und später 1979 ersetzt durch Ciborrinia camelliae Kohnes ist bis heute für jede Kontrolle unbesiegbar geblieben und hat sich immer als unerbittlich, hinterhältig und unermüdlich erwiesen, fähig, Berge, Wüsten und sogar Ozeane zu überwinden. Tatsächlich erreichte es von Japan aus 1938 1938 Kalifornien und später den größten Teil der Vereinigten Staaten:

Über fünfzig Jahre lang schien es, dass diese Krankheit nur mit den Kamelophilen Chinas, Japans und der USA koexistieren musste und dass die strengen pflanzengesundheitlichen Maßnahmen aller anderen Länder ihre Ausbreitung blockieren konnten. Leider litt zuerst Neuseeland (1993) und später auch Europa (1998) unter der Ansteckung dieser Krankheit.

Was ist Ciborrinia Camelliae Kohn?

Es ist der Pilz, der die sogenannte Blütenfäule produziert, die nur für die Kamelie und für keine andere Pflanze und nur für die Blume spezifisch ist, so dass kein anderer Teil der Pflanze infiziert ist.

Der Ausbruch der Krankheit erfolgt, sobald die Blütenblätter beginnen, ihre Farbe zu zeigen. Die ersten Symptome treten als kleine dunkelbraune Flecken auf den Blütenblättern auf, die sich ab dem basalen Teil der Blütenblätter allmählich mehr und mehr ausdehnen und innerhalb von ein oder zwei Tagen schnell die gesamte Blüte infizieren.

Die Infektion wird durch den Pilz verursacht, der die Nahrung aus den Blütenblättern aufnimmt und deren Fermentation verursacht (Abbildung auf der Seite).


Foto Dr. Luther Baxter

Wenn sich die Farbe des Gewebes ändert, werden die Venen der Blütenblätter tendenziell dunkler, wodurch deutlicher wird, dass die Blume vom Pilz befallen ist, im Gegensatz zu dem, was durch starken Wind oder Regen an den Blütenblattspitzen erzeugt wird (Abbildung 1) Seite).


Foto Dr. T.M. Stewarb

Ein weiteres Merkmal der Krankheit sind die Hyphen der Pilze, die sich im basalen Teil der Blüte entwickeln und tatsächlich einen mausgrauen Kragen in Form von Watte bilden (Foto unten links). Dieses Merkmal unterscheidet sich von dem, was immer an derselben Stelle zu sehen ist, als die Kamelie von Botrytis angegriffen wurde (Foto unten in der Mitte).


Foto Dr. Stewarb


Foto Dr. Stewarb


Foto Dr. Luther Baxter

Am Ende der Infektion fallen die Blüten zu Boden und behalten ihre Form und Festigkeit einige Tage lang bei. Während dieser Zeit erfüllt der Pilz seine Aufgabe weiterhin, sowohl im basalen Teil der Blume, die sich noch auf dem Baum befindet, als auch in den gefallenen Blüten, bis sich harte Körper bilden, die dunkelbraun bis schwarz sind und Sklerotien genannt werden.

An dieser Stelle ist darauf hinzuweisen, dass das vom Pilz betroffene Gewebe der Blume keine Sporen produziert und daher die Infektion nicht von einer Blume auf eine andere übertragen werden kann, wie dies bei Botrytis und anderen Krankheiten der Fall ist. Dieses Detail ist das einzig Schöne, dem Sie begegnen, wenn Sie alle anderen schlechten Eigenschaften des Pilzes untersuchen.

Wie verbreitet sich der Pilz?

Die Sklerotien bleiben im Sommer und im ersten Teil des Winters auf dem Boden oder im Inneren oder im Mulchmaterial im Ruhezustand (oder im Winterschlaf). Sie können 1-5 Jahre lang im Boden aktiv bleiben. Sie werden aktiv und beginnen je nach Umgebungstemperatur im Winter oder im frühen Frühling zu keimen. Dies bedeutet, dass sie aktiv sind, wenn die meisten Kamelien blühen. Die Sklerotien keimen und bilden einen oder mehrere kleine braune Blutkörperchen, die von einem dünnen Stiel getragen werden und die Form einer Untertasse haben: die sogenannte Apotheke 1-2 cm groß (Foto oben).


Foto Dr. Luther Baxter

Gerade aus dem oberen Teil der Apothezien wird eine sehr große Anzahl von Sporen mit etwas Gewalt ausgestoßen, wenn sie reif sind und die Temperatur und Luftfeuchtigkeit für eine Dauer von etwa 7 bis 14 Tagen günstig sind.

Die Sporen können, wenn sie vom Wind getragen werden, Entfernungen von mehreren Kilometern zurücklegen.

Der Ciborrinia-Pilz entwickelt sich gut, wenn die Temperatur zwischen 10 und 20 ° C liegt und die Luftfeuchtigkeit hoch ist, viel weniger gut bei niedrigeren oder höheren Temperaturen und erfährt einen signifikanten Rückgang der Dürreperioden (15 bis 20 Tage). Es ist daher im Herbst und zu Beginn des Winters nicht aktiv.

Seuchenkontrolle.

Derzeit ist noch kein vollständiges und wirksames Mittel gegen den Pilz Ciborrinia Camelliae Konh identifiziert worden, auf jeden Fall haben sich vorbeugende Maßnahmen als hochwirksam erwiesen.

Unter den verschiedenen Strategien, die vorgeschlagen wurden, um den Lebenszyklus des Pilzes zu unterbrechen, und die hervorragende Ergebnisse erbracht haben, listen wir einige Vorschläge auf:

  • Halten Sie den Boden unter den Kamelien frei von jeglicher Vegetation, da die Sklerotien in feuchten und mit Unkraut bedeckten Böden gut wachsen.
  • Entfernen Sie alle Blumen, die zu Boden gefallen sind, so schnell wie möglich und zerstören Sie sie durch Hitze und tiefes Begraben (mindestens 80 cm), da sie neue Infektionen verursachen können.
  • Wenn die Blüten das Vorhandensein der Krankheit anzeigen, ist es empfehlenswert, sie zu sammeln und in kochendes Wasser zu legen, bevor sie überhaupt zu Boden fallen.
  • Der Boden unter den Pflanzen, sowohl im Boden als auch in Töpfen, muss mindestens 2-3 cm tief entfernt und durch neues Substrat oder ohne Erde ersetzt werden (Mulchen mit verschiedenen Materialien). Der entfernte Boden muss mit Wärme behandelt oder mindestens 80 cm tief eingegraben werden. Bei Topfpflanzen schlagen viele Züchter vor, den gesamten Boden zu verändern (nackte Wurzelkamelien).
  • Nach diesen Vorgängen muss der Boden (für Pflanzen im Boden) mit Kunststofffolie bedeckt werden. Dies sollte kurz vor der Blütezeit erfolgen und verhindert die Freisetzung der Apothezien und damit die Ausbreitung von Sporen. Am Ende der Blüte kann das Blatt entfernt werden. Dieser Prozess erleichtert auch das Sammeln von gefallenen Blumen.
  • Eine dicke Schicht aus Kiefernrinde oder Tannenzapfen kann verwendet werden, um die Kunststoffplatte zu ersetzen.
  • Jährlicher Schnitt der Pflanze, damit die Luft zirkulieren und die Sonne eintreten kann, wodurch die Luftfeuchtigkeit um die Blume verringert wird.
  • Die strengen Vorschriften der verschiedenen Pflanzengesundheitszentren für den Import / Export müssen eingehalten werden. Die im Ausland gekauften oder verkauften Stecklinge müssen frei von Blumen und Wurzeln sein und auf neuen Substraten wurzeln, die ordnungsgemäß sterilisiert wurden.

Kamelienzüchter verfügen jetzt über Chemikalien, um ihren Kampf gegen den Pilz zu erleichtern, darunter in zwei Kategorien:

  • diejenigen, die eine Infektion der Blume verhindern, wenn sie von den Sporen betroffen sind;
  • diejenigen, die die Produktion der Sporen selbst verhindern.

Der Pflanzengesundheitsdienst der Region Latium kann die am besten geeignete Art von Fungizid auf dem Markt vorschlagen, mit entsprechenden Richtlinien für die Verwendung der Produkte.

Fazit

Gegenwärtig ist der betreffende Pilz nach allen bisher erzielten Vorschlägen und Ergebnissen kein unbesiegbarer, hinterhältiger und unaufhaltsamer Insektenbär mehr. In China, Japan, den USA und jetzt auch in Neuseeland erfolgt der Anbau von Kamelien regelmäßig ohne Trauma oder Drama. Kamelienproduzenten verkaufen weiterhin Millionen von Kamelien pro Jahr, weil sie gelernt haben, mit der Krankheit zu leben und sie einzudämmen.

Warum hat diese Krankheit seit ihrer Entdeckung über 80 Jahre überlebt? Was sind die möglichen Gründe, die es so schwierig machen, vollständig auszurotten?

Der Cyborrhine-Pilz ist dank der großen Resistenz der Sklerotien einer der am schwierigsten zu bekämpfenden Pilze, da alle, die Winterschlaforgane mit einer ausgeprägten Fähigkeit zum saprophytischen Leben im Boden belassen, wie Botrytis, Sklerotinien usw. . Hinzu kommt, dass jedes Apothecium Millionen von Ascosporen verbreiten kann, die sich vom Wind getragen sogar kilometerweit ausbreiten können.

Wenn dann die Sklerotien hervorragende Lebensbedingungen finden (feuchter Boden, reich an Vegetation und ein Klima von 10-20 ° C), entwickeln sich die Apothezien und Ascosporen noch zahlreicher.

Wenn wir bedenken, dass Kamelie eine weit verbreitete Pflanze ist und Ascosporen die Grenzen jedes Grundstücks ignorieren, ist es sehr schwierig, Wege zu finden, um die Blumen vor ihrem Angriff zu schützen.

Aufgrund meiner langjährigen Erfahrung im Kamelienanbau (über 30 Jahre) möchte ich Kamelophilen einige Ratschläge geben.

Eine der wichtigsten Vorsichtsmaßnahmen, um den Cyborrhine-Pilz unter Kontrolle zu halten, ist die Pflege und Aufmerksamkeit durch regelmäßiges Beschneiden und Eindringen von Luft und Sonne in das Laub, um weniger feuchtigkeitsgetränkte Blüten zu erhalten (wo die Ascosporen gut wachsen).

Für diejenigen, die Topfkamelien besitzen, ist es gut, die Blumen nicht zu befeuchten, sondern nur den Boden, und sie in Regenperioden an geschützten Orten zu platzieren.

Was große Ernten betrifft, schlage ich vor, was ich getan habe, dh Stecklinge aus dem Ausland ohne Blume und Wurzeln zu importieren. Setzen Sie außerdem in den Gewächshäusern unter den Beschattungsnetzen die Regenbewässerung zum Zeitpunkt der Blüte aus und führen Sie eine Tropfbewässerung durch, wobei das Wasser zu den einzelnen Töpfen mit jeweils einem eigenen Rohr geleitet wird.

Eine gute Faustregel ist, Kamelien sowohl in großen Töpfen als auch im Boden zu züchten und ihre Höhe auf 2-3 m zu begrenzen. Es ist daher möglich, Pflanzen zu haben, die immer gut gepflegt und beschnitten sind, aber vor allem Operationen zur Beseitigung von Blumen, die von Krankheiten betroffen sind, werden erheblich erleichtert.

Große Bäume, insbesondere wenn sie an Wänden wachsen oder auf mit Beton bedeckten Plätzen lebendig eingemauert sind, stellen nur große immergrüne Bäume dar, mit vielen Blättern und wenigen Blüten, die schwer unter Kontrolle zu halten sind und keinen Wert haben.

Es wäre auch gut, wenn die Nachrichten zur Bekämpfung der Cyborrhynie durch Kommunikationsmittel und durch die Stellen, die sich um die Pflanzengesundheit und den Schutz der Landschaft kümmern, in einem breiteren Spektrum verbreitet würden.

Als letzter Tipp ist es wichtig, die pflanzengesundheitlichen Anforderungen der regionalen Pflanzengesundheitsdienste und insbesondere die Verpflichtung zu beachten, diesen Zentren das Vorhandensein von Pflanzenkrankheiten zu melden, die sich durch die Vermehrung oder Vermarktung der Pflanzen manifestieren.

Für diejenigen, die nur wenige Pflanzen haben, kann der Bericht an den Regionalmanager oder direkt an das nächstgelegene Pflanzengesundheitszentrum gerichtet werden.

General Ettore Rolando

Hinweis
Dieser Artikel wurde von unserem Leser eingereicht. Wenn Sie der Meinung sind, dass dies gegen das Urheberrecht oder das geistige Eigentum oder das Urheberrecht verstößt, benachrichtigen Sie uns bitte unverzüglich schriftlich an [email protected] Vielen Dank


Video: Theo Keyzers Garten-Tipp zur Kamelie. QVC


Vorherige Artikel

Pilea: bescheidener Charme

Nächster Artikel

Kantenschneider